Sandra Schulze

Sandra Schulze

Visuelle Kommunikation

Illustration & Graphic Recording

Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar

Graphic RecordingPosted by Sandra Schulze 11 Jan, 2018 10:41:07

Der Deutsche Tourismustag ist die größte Fachtagung für die Akteure des Deutschlandtourismus. Er ist eines der wichtigsten Netzwerk-Events des Jahres und bietet die ideale Plattform, um sich mit Experten auszutauschen, alte Kontakte zu pflegen und neue zu knüpfen.

Teilnehmer waren in erster Linie Touristiker aus allen Regionen Deutschlands, Vertreter aus Ministerien des Bundes und der Länder, Vorsitzende und Geschäftsführer touristischer Verbände, Organisationen und von städtischen Marketinggesellschaften, die überregionale wie regionale Presse sowie die touristische Fachpresse.



Ich fasste die Vorträge in Wort und Bild zusammen und präsentierte die Graphic Recordings im Zeitraffer.



  • Comments(0)//blog.sandraschulze.com/#post236

SRH Core

Graphic RecordingPosted by Sandra Schulze 11 Jan, 2018 10:20:45

Zwei Tage Graphic Recording der Internationalen CORE Konferenz ”Innovation in Higher Education – LEARNING SPACES – formal, informal, virtual, real” am 30. November 2017 at SRH University Heidelberg.


Die internationale CORE Konference befasste sich mit LEARNING SPACES und bietet eine Plattform zum Austausch von Erfahrungen im Bereich:

  • Potentialities of formal and informal learning spaces to foster learning and teaching in higher education, especially in the areas of architecture, business, engineering, informatics, psychology, social and legal sciences and therapeutic sciences
  • Research in learning spaces
  • Linking physical and virtual spaces to create new designs of learning spaces
  • Change Management in implementing innovations in learning spaces
  • International cooperation in learning spaces



  • Comments(0)//blog.sandraschulze.com/#post234

i_city Intelligente Stadt

Graphic RecordingPosted by Sandra Schulze 23 Nov, 2017 14:30:33
Die HFT in Stuttgart veranstaltete ein Kick-Off für das Forschungsprojekt "i_city" - die intelligente Stadt. Ein Tag vollgepackt mit Vorträgen aus der Politik, Forschung und Wirtschaft, läßt erahnen: das wird gut!



Was i_city ist, erfahren Sie hier

  • Comments(0)//blog.sandraschulze.com/#post233

Generations@SAP Rock!

Graphic RecordingPosted by Sandra Schulze 23 Nov, 2017 14:17:22

Jung oder Alt? Ist alles relativ? Demographischer Wandel in Zeiten der Digitalisierung. Welchen Vorteil haben altersgemischte Teams? Wie wichtig ist die Wertschätzung von erfahrenen Mitarbeitern im Unternehmen? Jobausschreibung für Generationen (Early Talents & Mature Talents), Soll man mit den neuen Trends mitgehen? Ist das eine Frage des Alters? Wie geht der Paradigmenwechsel und Mutig sein im „hohen“ Alter?


Auf dem Punkt brachte es Prof. Dr. Sven Voelpel mit seiner Keynote:



Das Impro-Theater DRAMA light fasste die Veranstaltung in einer improvisierten Rede zusammen.



Am Ende der Veranstaltung spielte die Rockband Generation Rock, die eigens für die Veranstaltung generationsübergreifend zusammengestellt wurde, ein feuerwerksartiges Konzert.





  • Comments(0)//blog.sandraschulze.com/#post232

Inklusion in Kindertagesstätten

Graphic RecordingPosted by Sandra Schulze 08 Nov, 2017 16:11:07

Inklusion– es ist normal, verschieden zu sein



Inklusion bedeutet, dass alle Menschen überall dabei sein und teilhaben können. Niemand wird ausgegrenzt, weil er oder sie anders ist, zum Beispiel eine Behinderung, einen anderen Glauben, einen anderen kulturellen Hintergrund oder eine andere Muttersprache hat. Vielmehr ist Vielfalt willkommen und wird wertgeschätzt. Inklusion versteht sich als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die einen Perspektivwechsel erfordert. Auf dieser Grundlage ist gemeinsame Bildung und Teilhabe möglich.



"Für die pädagogische Arbeit in städtischen Kindertageseinrichtungen heißt das, dass Vielfalt willkommen ist. Dies setzt Akzeptanz und Offenheit voraus. Im Mittelpunkt steht nicht Gleichbehandlung, sondern die Wahrnehmung aller Kinder in ihrer Einzigartigkeit und mit dem Blick auf die jeweiligen Bedürfnisse.

Das gemeinsame Spielen und Lernen von Kindern mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen ermöglicht den Kontakt untereinander und beugt so Isolation und Außenseitertum vor.



Das Miteinander von Kindern unterschiedlichster Begabungsausprägungen bietet im Alltag vielfältige Möglichkeiten und Erfahrungen, die zu Kompetenzweiterentwicklungen anregen. Auf Individualität und Stärkenorientierung ausgelegte Konzepte führen zu positiven Lernerfahrungen aller Beteiligten.




Um unnötige Wechsel für die Kinder zu vermeiden wird in Zusammenarbeit mit Eltern, Frühberatungsstelle und gegebenenfalls Ärzten und Therapeuten vor einer Aufnahme geklärt, welche Einrichtung für die Bedürfnisse des behinderten Kindes geeignet ist und für die Eltern in Frage kommt.



Fachliche und personelle Unterstützung kann im Rahmen von Eingliederungshilfe beantragt werden. Eingliederungshilfemaßnahmen werden in Kooperation mit dem Rhein-Neckar- Kreis durchgeführt.



Für die Umsetzung der Maßnahme findet ein enger Austausch zwischen Fachberatung der Stadt Weinheim und der jeweiligen Einrichtungsleitung statt.

Wird ein erhöhter Förderbedarf eines Kindes erst im Laufe seiner Kindergartenzeit durch die pädagogischen Fachkräfte festgestellt, ist auch hier die Zusammenarbeit mit Eltern und Fachstellen in besonderem Maß erforderlich. Die nachträgliche bedarfgerechte Gestaltung der Inklusion ist häufig.

Die UN-Behindertenrechtskonvention hat „Inklusion“ 2008 als Menschenrecht erklärt.

In unseren Kindertageseinrichtungen gehen wir ein Stück mit auf dem gesellschaftlichen Weg zu einer Idealvorstellung von Inklusion, in der die Unterscheidung „behindert/nicht behindert“ keine Relevanz mehr hat."


STADT WEINHEIM - Amt für Bildung und Sport



Die Herausforderung bei diesem Auftrag bestand für mich darin, dass ich 5 Vorträge an unterschiedlichen Orten "gleichzeitig" illustrieren musste. Das hieß 15 Minuten Zeit pro Gruppe. Am Ende vervollständigte ich bei einem Wrap-Up die Zeichnungen. Dank einer genialen Idee, die Vervollständigung mit iPhone und Beamerleinwand zu übertragen, konnten auch die Zuschauer in den letzten Reihen genau sehen, was ich schreibe und zeichne.



  • Comments(0)//blog.sandraschulze.com/#post231

DCG CoachingTagung

Graphic RecordingPosted by Sandra Schulze 08 Nov, 2017 15:34:53

In der Print Media Academy Heidelberg am 14.10.2017

Schwerpunkthema war „Arbeitswelten und Coaching – ein Evolutionsprozess“.


Wenn Sie dabei gewesen wären hätten Sie von dem Know-how der Coaching- Experten profitieren können.

Unternehmen konnten unterschiedliche Coachs kennenlernen und wichtige Impulse gewinnen. Zum anderen konnten Coaches ihr Coachingprofil verfeinern und auf den aktuellen Bedarf von Unternehmen anpassen.


Zielgruppe waren Coachs, Führungskräfte, Unternehmensvertreter aus dem Bereich HR, Studierende, Forscher im Bereich Coaching


Die Beiträge waren sehr spannend und unterhaltsam durch Live-Coaching, Praxisbezug, Austausch, Interaktion…


Ziele der Tagung war es einen Beitrag zur Professionalisierung von Coaching zu leisten Interdisziplinarität von Coaching aufzeigen, sowie Angebot und Nachfrage zusammenzubringen.

Die einzelnen visuellen Zusammenfassungen der Vorträge konnten die Teilnehmer sofort im Anschluss als Postkarte mitnehmen.





  • Comments(0)//blog.sandraschulze.com/#post230

Mobile Zukunftsvisionen

Graphic RecordingPosted by Sandra Schulze 08 Nov, 2017 15:13:14
Für einen deutschen Autohersteller zeichnete ich die Ideen und Ergebnisse eines einstündigen Workshops zu den Thema zukünftige Interieurdesign-Konzepte mit.
Hier sehen Sie eine klitzekleine Auswahl von unzähligen Ideen.

  • Comments(0)//blog.sandraschulze.com/#post229

Zukunft Personal

Graphic RecordingPosted by Sandra Schulze 04 Oct, 2017 15:07:31
Ich gebe es zu ich mag es nicht so gern. Whiteboarding. Bisher. Doch nach 3 Tagen Whiteboarding, selbst gebauten Stiften machte es dann doch Spaß auf der Messe Zukunft Personal zehn minütige Vorträge zeichnen.


Die Referenten hielten ihren Vortrag frei, ohne Powerpoint und konnten zur Sicherheit einen Blick zurückwerfen auf das schnell füllende Whiteboard, dass gab den Referenten Sicherheit und den Zuschauern eine Möglichkeit den Vortrag länger zu behalten, besser zu verstehen und ein Foto zu machen.









  • Comments(0)//blog.sandraschulze.com/#post224
Next »